A DBU Budapesten

A Magyarországi Német Színház (DBU) április 26-án Budapesten vendégszerepel Wolfgang Borchert: Draussen vor der Tür (Az ajtón kívül) c. darabjával. Dráma, amelyet semmiféle színház sem akar elõadni, és semmiféle közönség nem akar megnézni.

 

"Egy ember megjött Németországba. Ez az ember sokáig távol járt. Nagyon sokáig. Talán túl sokáig. És egészen más, mint amikor elment. Kívülről éppen olyan, mint azok a fura figurák, amelyek elijesztik a mezőről a madarakat (és esténként néha az embereket is). Belülről is. Ezer napig ácsorgott kint a hidegben. És a belépődíjat a térdkalácsával kellett megfizetnie. [...] Egy ember megjött Németországba. És itt valami egészen ördögi filmet lát. Pereg a film, és közben többször is a karjába csíp, mert nem tudja, ébren van-e vagy álmodik. De azután észreveszi, hogy vannak még körülötte jó néhányan, akik ugyanazt látják és hallják. És úgy érzi, hogy ez nem más, mint a valóság. Igen, és amikor végül éhesen és fázva megint az utcán álldogál, már tudja, hogy egészen mindennapi film ez. Egészen mindennapi. Arról szól, hogy egy ember  megjön Németországba. Valaki azok közül. Valaki azok közül, akik megjöttek, de nem haza jöttek, mert itt már nincs otthon a számukra. Az ő otthonuk kívül van, az ajtó előtt."

Wolfgang Borchert (1921-1947) a második világháború utáni német irodalom egyik legjelentősebb alakja. Ő fogalmazza meg először a háború utáni életérzés, és a felelősség kérdését. Lírai, prózai munkássága egyaránt kiemelkedő, mégis fő műve az alig nyolc nap alatt született Az ajtón kívül című drámája, amely az író személyes háborús élményein alapszik.

Wolfgang Borchert :
Draussen vor der Tür (Az ajtón kívül)

Szereplők:
BECKMANN, egy a sok közül: Kispál Gergely
EGY LÁNY, akinek az embere fél lábbal jött haza: Kristin Becker 
A FÉRFI, aki ezer éjjelen a lányról álmodott: Florin Gabriel Ionesco
EGY EZREDES, aki nagyon jókedvű: Basilides Barna
AZ EZREDESNÉ, aki fázik a fűtött szobában: Lotz Kata
A LÁNYUK, éppen vacsora közben: Alice Müller
Jóvágású FÉRJE: Farkas Gergő
EGY KABARÉIGAZGATÓ, aki szeretne bátor lenni,   
de aztán inkább gyáva: Bernd von Bömches
KRAMERNÉ, aki semmi több, mint Kramerné,
és éppen ez a szörnyű: Kristin Becker
AZ ÖREGEMBER, akiben senki sem hisz már: Basilides Barna
A TEMETKEZÉSI VÁLLALKOZÓ, aki folyton böfög: Bernd von Bömches
EGY UTCASEPRŐ, aki dehogyis az: Bernd von Bömches
A MÁSIK, akit mindenki ismer: Farkas Gergő
AZ ELBA: Lotz Kata

Díszlettervező: André Gabriella
Jelmeztervező: Debreczeni Borbála

Rendezte: Claudia Nowotny

Helyszín: Bolgár Művelődési Ház, Budapest IX. ker. Vágóhíd u. 62.
Időpont: 2007. április 26. csütörtök 18.00
Az előadás német nyelvű

Jegyeket előzetes telefonos egyeztetés (74/316-533) után a helyszínen az előadás előtt egy órával lehet megvásárolni. Jegyár: 1000.-

-------

Ein Gastspiel der Deutschen Bühne Ungarn in Budapest
Wolfgang Borchert: Draussen vor der Tür
Ort: Bulgarisches Kulturhaus, Budapest, IX. Bz. Vágóhíd str. 62.
Termin: 26. April 2007. 18.00
Deutschsprachige Vorstellung


"Ein Mann kommt nach Deutschland.
Er war lange weg, der Mann. Sehr lange. Vielleicht zu lange. Und er kommt ganz anders wieder, als er wegging. Äußerlich ist er ein naher Verwandter jener Gebilde, die auf den Feldern stehen, um die Vögel (und abends manchmal auch die Menschen) zu erschrecken. Innerlich - auch. Er hat tausend Tage draußen in der Kälte gewartet. Und als Eintrittsgeld musste er mit seiner Kniescheibe bezahlen. Und nachdem er nun tausend Nächte draußen in der Kälte gewartet hat, kommt er endlich doch noch nach Hause.
Ein Mann kommt nach Deutschland.
Und da erlebt er einen ganz tollen Film. Er muß sich während der Vorstellung mehrmals in den Arm kneifen, denn er weiß nicht, ob er wacht oder träumt. Aber dann sieht er, dass es rechts und links neben ihm noch mehr Leute gibt, die alle dasselbe erleben. Und er denkt, dass es dann doch wohl die Wahrheit sein muß. Ja, und als er dann am Schluß mit leerem Magen und kalten Füßen wieder auf der Straße steht, merkt er, dass es eigentlich nur ein ganz alltäglicher Film war, ein ganz alltäglicher Film. Von einem Mann, der nach Deutschland kommt, einer von denen. Einer von denen, die nach Hause kommen und die dann doch nicht nach Hause kommen, weil für sie kein  Zuhause mehr da ist. Und ihr Zuhause ist dann draußen vor der Tür. Ihr Deutschland ist draußen, nachts im Regen, auf der Straße.
Das ist ihr Deutschland.“

Borchert schrieb dieses Stück in knapp acht Tagen, Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will, so die Meinung Borchert’s, der nie gehofft hatte, das ein Theater sein Stück aufführen würde. Der Stoff überwältigte ihn derart, dass er jede Rücksicht gegen sich vergaß. Er fand keine Ruhe, bevor der letzte Federstrich getan war.
Er "war achtzehn, als der Krieg ausbrach, vierundzwanzig, als der Krieg zu Ende war. Krieg und Kerker hatten seine Gesundheit zerstört, das übrige tat die Hungersnot der Nachkriegszeit. Zwei Jahre blieben ihm zum Schreiben, und er schrieb wie jemand, der im Wettlauf mit dem Tode schreibt.“ (Heinrich Böll)

Während Borchert in Basel von der Welt Abschied nahm, riefen die Anschlagsäulen in Hamburg seinen Namen aus. Die Kammerspiele kündigten die Premiere "Draussen vor der Tür“ an. Einen Tag vor der Premiere starb Borchert in Basel. Er konnte den gewaltigen Widerhall der Premiere nicht mehr hören. Er war über Nacht berühmt geworden.

"Manchmal sitzt man in einem Stück und fühlt bereits nach der ersten Viertelstunde, daß es ein gutes ist. Man weiß nicht genau, ob es der überwältigende Stoff, das fesselnde Spiel der Schauspieler oder die zauberhafte Regie ist oder gleich eine unbeschreibliche Mischung aller drei Faktoren, aber man weiß es. Dieses feste und sichere Gefühl stellt sich bei Wolfgang Borcherts Stück "Draußen vor der Tür", zur Zeit von der Deutschen Bühne Ungarn gezeigt, unbemerkt und schnell ein. [...]Wer sie kennt, merkt am Stück fortwährend die konzentrierte Arbeit der Regisseurin Claudia Nowotny aus Bautzen, die die Handlung mit eiserner Hand zu einem Kunstwerk verarbeitet, so daß man es auch heute noch mit einer Zuneigung genießen kann, wie etwa die Schönheit eines alten Goldschmuckes, um dessen Alter und Wert man weiß. Zu spüren ist an der Inszenierung sofort der Ausblick in die weite Welt und die Forderung an die Schauspieler, sich von der Umwelt unabhängig zu machen und selbst im Spiel ein Spiel zu spielen, als würde am Ende der Bretter eine Welt beginnen, die man sich auch durch pure Vorstellungskraft erschaffen kann. Gewissermaßen schützt sich das Stück selbst." (ani)
Neue Zeitung, 26. Jänner 2007

 


Wolfgang Borchert :
Draussen vor der Tür

Besetzung:
BECKMANN, einer von denen: Gergely Kispál
ein MäDCHEN, dessen Mann auf einem Bein nach Hause kam: Kristin Becker
ihr MANN, der tausend Nächte von ihr träumte: Florin Gabriel Ionescu
ein OBERST, der sehr lustig ist: Barna Basilides
seine FRAU, die es friert in ihrer warmen Stube: Kata Lotz
die TOCHTER, gerade beim Abendbrot: Alice Müller
deren schneidiger MANN: Gergő Farkas
ein KABARETTDIREKTOR, der mutig sein möchte,
aber dann doch lieber feige ist: Bernd von Bömches
Frau KRAMER, die weiter nichts ist als Frau Kramer,
und das ist gerade so furchtbar: Kristin Becker
der alte MANN, an den keiner mehr glaubt: Barna Basilides
der BEERDIGUNGSUNTERNEHMER mit dem Schluckauf: Bernd von Bömches
ein STRASSENFEGER, der gar keiner ist: Bernd von Bömches
der ANDERE, den jeder kennt: Gergő Farkas
die ELBE: Kata Lotz

Bühnenbild: Gabriella André
Kostüme: Borbála Debreczeni

Inszenierung: Claudia Nowotny

Kartenvorbestellung unter: 74/316-533 Die Karten können eine Stunde vor der Vorstellung in dem Bulgarisches Kulturhaus abgeholt werden. Preis: 1000.- HUF


****

Információ/Information:  Magyarországi Német Színház - Deutsche Bühne Ungarn
    Szekszárd, Garay tér 4.
    Tel: 74/316-533
    Fax: 74/316-725
    web: http://archivszinhaz.blog.hu/media/image/2007-04-20/11855259/www_dbu.hu
    e-mail: dbu@vnet.hu

Forrás: Magyarországi Német Színház