Das Haus auf der Grenze

Irgendwo, an einem ruhigen Ort verläuft still und ohne besondere Vorkommnisse, das Leben einer Familie. Die Ruhe und das Glück dieser Familie wird ursprünglich durch das Erscheinen einiger Diplomaten gesprengt, die die Aufgabe haben, eine Grenze mitten durch das Haus zu ziehen.

Unter dem Mantel einer entspannenden Komödie versucht das Stück die tragische Zerstörung des heutigen Menschen zu zeigen, der durch die Forderungen der Geschichte erdrückt wird. Kann er fliehen? Wohin? Ist ein Leben ausserhalb der Gesellschaft, ausserhalb der Geschichte möglich? Erdrückende Fragen, auf die das Stück gewollt hinzielt ohne aber auch nur eine Andeutung einer Lösung zu geben. Das überlässt es den Zuschauern. Unser Projekt verkündet aber die Sinnlosigkeit aller Grenzen nicht nur mit dem Stück des polnischen Autors Slawomir Mrozek. Es ist auch die erste Co-Produktion der beiden deutschsprachigen Minderheitentheater Deutsche Bühne Ungarn und Deutsches Stattstheater Temeswar. Die Mitwirkende wurden also auch im Sinne der Grenzenlosigkeit ausgewählt. Der einzige gemeinsame Nenner zwischen ihnen ist die Deutsche Sprache, die sie alle benutzen. Die Vorstellung selbst überschreitet die Grenzen verschiedener Künste: Theater, Musik und Film spielen fast gleichwichtige Rollen in ihr. Die Szenenwechsel sind anstatt Blackouts mit lustigen Werbespots gelöst. Natürlich bleibt das Projekt vor allem eine Theatervorstellung, aber Musik und Videoprojektion verwandeln sich in Figuren des Stückes, die all die szenischen Handlungen miterleben und auch mitmachen. Und letztendlich ist auch die Spielstätte emblematisch: sie befindet sich im ungarischen Dorf Hegyeshalom, das selbst fast auf einer Grenze liegt.

Programm & Termine:
Do 2. August: 21.00 Uhr Premiere
Weitere Vorstellungen:
Fr 3. bis So 5. August, Di 7. bis So 12. August,
Di 14. bis Mi 15. August jeweils 21.00 Uhr
Dauer: 90 Minuten mit einer Pause von 15 Minuten.
Buffet.
Nach der Vorstellung freies Gespräch mit den Künstlern.
Ort:
9222 Hegyeshalom (H), Sportplatz


Slawomir Mrozek:
Das Haus auf der Grenze

Besetzung:
Ich: Gergely Kispál
Frau: Ildikó Frank
Schwiegereltern: Kristin Becker, Bernd von Bömches
Diplomaten: Rares Hontzu, Alice Müller, Daniela Török, Andrei Hansel
Zöllner: Kata Lotz, Andrei Hansel
Schmuggler: Gergő Farkas
Kapitän: Rares Hontzu
Grenzpolizisten: Daniela Török, Alice Müller
Kinder: Lea Maria Ionescu, Raul Gabriel Ionescu

 Regie: Florin Gabriel Ionescu
Bühnenbild: Florin Gabriel Ionescu und Tamás Prohászka
Musik: Carol Vitéz
Geigenspiel: Zsuzsanna Kovács

Karten:
Eintritt: 6 € / 1500 HUF; Ermäßigungen: Gruppe ab 20 Personen 20%, Gruppe ab 40 Personen 30%, Jugendliche bis 18 Jahre, Studenten und Rentner: 50%, Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei.

Abendkasse: 1 Stunde vor der Vorstellung

Infos:
+36 74/ 316-533
www.dbu.hu
www.viertelfestival-noe.at
dbu@vnet.hu

Forrás:DBU