Radikálisan fiatal

Negyedik alaklommal rendezik meg a Münchner Volkstheaterben a "Radikal jung" elnevezésû fesztivált, melynek az a célja, hogy minél szélesebb körnek mutassák be Németország, Ausztria és Svájc színházaiban alkotó fiatal rendezõk munkáit.

Az idei fesztiválra a következő rendezők kaptak meghívást: Bodó Viktor, Bettina Bruinier, Jakob Fedler, Robert Lehniger, Yael Ronen, Tomas Schweigen, Seraina Maria Sievi, Simon Solberg, Jette Steckel.
A rendezőkről és programról további információk a színház honlapján: www.muenchner-volkstheater.de/RadikalJung/festival.php

Fiatal rendezők fesztiválja, Münchner Volkstheater 2008. április 27-május 4.

Forrás: ITI Magyar Központ

 

 

********************

Victor Bodó
Geboren: 1978 in Budapest
Während seines Schauspielstudiums für drei Jahre Schauspieler am Krétakör Theater Budapest. Als Regiestudent Gründung der Magma Gesellschaft und Veranstaltung von Kunstfestivals. Seine ersten Inszenierungen am Katona Jószef Theater in Budapest
wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so z. B. seine Adaption von Kafkas Prozess.
Daneben ist Bodó auch als Filmregisseur tätig. In dieser Spielzeit Inszenierungen am Schauspielhaus Graz, am Deutschen Theater Berlin sowie erneut am Katona Jószef Theater. In der Spielzeit 2006/2007 war seine Inszenierung von "Das Schloss" am Schauspielhaus Graz zu sehen. In dieser Spielzeit ist seine Inszenierung von "Alice", mit der er im November 2007 Premiere hatte, am Schauspielhaus Graz zu sehen.

Alice
Frei nach Lewis Carroll

Regie: Victor Bodó
Bühne: Viktor Bodó
Kostüme: Renata Balogh

Nichts ist wie es scheint. Realitäten verschieben sich, aus Klein wird Groß und Groß wird Klein. Carrolls Erzählung über das Wunderland ist mehr als ein Klassiker der Kinderliteratur. Es ist ein farbenfrohes Manifest gegen die Allmacht der Vernunft in einer durchrationalisierten Welt. Die Systeme, derer man sich im Alltag so sicher ist, fallen wie Kartenhäuser in sich zusammen: Sprache verselbstständigt sich, herkömmliche Logik wird ad absurdum geführt, auf Erfahrung, Erziehung oder gesunden Menschenverstand ist kein Verlass. Erlernte Schemata bieten keine Orientierung in dieser Welt, die nach eigenen, unberechenbaren Regeln funktioniert. Alice, in den Grundfesten ihrer Identität erschüttert, wird vor die Frage gestellt: Was macht mich eigentlich aus?

"Bodós Traumtheater ist eine große, komplizierte Maschine,
die, kaum angeworfen, die wunderbarsten Nebelbomben
schmeißt." Theater heute

Gastspiel des Schauspielhaus Graz
Aufführungsort: Große Bühne

4. Mai, 19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr
im Anschluss Publikumsgespräch

Forrás: Münchner Volkstheater